Spendenaktion wurde umbenannt !

 

Die vom Kerbburschen Jahrgang 1963/64 ins leben gerufene Spendenaktion

"Rettung aus der Luft" zwecks Errichtung eines Rettungshubschrauberlandeplatz, konnte leider nicht verwirklicht werden. Nach einer genauen Prüfung, hätte die Planungsphase eine mehrjährige und Verwaltungsaufwendige (mehrerer Ämter und Gremien) Prüfung vorausgesetzt. Das dies auch mit Kosten verbunden ist und alle Ämter ihr OK geben müßten um den Platz endlich herzurichten, hat man beschlossen die Idee Sterben zulassen.

Da jedoch schon Gelder eingegangen waren, beschloß man dies in die Rettung zu investieren. Man setzte sich mit Herrn Dr. Schmidt aus Reinheim, der als Notarzt auch für Groß-Zimmern zuständig ist, in Verbindung. Herr Schmidt schlug uns vor, da in Groß-Zimmern auch mehrere größere Veranstaltungen statt finden, doch etwas für den plötzlichen Herztod zu tun.

Das Wundergerät, daß im Notfall auch von jedem Laien bedient werden kann, nennt sich DEFIBRILATOR und wird von der Björn Steiger Stiftung (Initiative Kampf dem Hertod) bezuschußt.  

Somit hatte man ein neues Ziel. Die Aktion wurde wieder belebt und heißt jetzt:

 

"Kampf dem Herztod"

 

In Deutschland sterben jährlich 130.000 Menschen einen vermeidbaren Tod durch plötzliches Herzversagen. Das ist nicht nur eine gesundheitspolitische sondern vor allem eine gesellschaftspolitische Herausforderung. Von den jährlich vom plötzlichen Herzversagen Betroffenen überleben heute nur 5%. Dabei hätten alle eine 75%ige Überlebenschance, wenn sie innerhalb von drei Minuten reanimiert würden. Denn nach spätestens fünf Minuten treten die ersten irreparablen Hirnschäden ein. Nach acht bis zehn Minuten ohne Reanimation ist der Patient in der Regel tot.

Es ist eine weit verbreitete aber falsche Meinung, dass vom plötzlichen Herztod fast ausschließlich alte Menschen betroffen sind. Es geht um Menschen jeder Altersgruppe, um Leistungssportler, Manager, um Arbeiter und Angestellte,auch Ärzte sind davon nicht ausgenommen. Es geht um Männer und Frauen, um Jugendliche und um Kinder, ja sogar um Kleinkinder.  Jeder von uns kann schon morgen in der gleichen Situation auf  Hilfe angewiesen sein.

 

Erster Frühdefibrilator in Groß-Zimmern:

Nach dem genügend Gelder gesammelt waren, konnte am Weihnachtsmarkt 2003 das  

1. Gerät, ein Frühdefibrilator der Fa. Laerdal "Heartstart FR2+", an die Gemeinde  

Herrn Bürgermeister Dieter Emig und an Herrn Gerd Held Vorsitzender der Gemeindevertretung übergeben werden. Das Geräte wurde dann in der Mehrzweckhalle im Sanitätsraum plaziert. Ebenfalls wurde noch eineTragebox,  einen Beatmungsbeutel und  

ein Satz Kinderelektroden sowie ein Metallschrank  zur  Aufbewahrung gekauft.

 

Zweiter Frühdefibrilator in Groß-Zimmern:

Das die Idee ein Frühdefibrilator anzuschaffen gut war, zeigte das wir weiter Geld für unsere Aktion von Firmen und privat Personen bekamen und somit konnte man das 2. Gerät "Heartstart" mit Tragetasche am Weihnachtsmarkt 2004 an die Gemeinde übergeben. Standort von diesem Gerät ist das Hallenbad.

 

Danke an alle, die uns hierbei bis jetzt unterstützt haben ! !  

Möchten auch Sie unsere Aktion mit einer Spende unterstützen, so können Sie dies mit einer Einzahlung auf unser Spendenkonto tun.

Stichwort             Kampf dem Herztod

Konto Nr.             63649

BLZ                       50863513

                              Volksbank Odenwald eG


Nach Eingang der Spende erhalten Sie eine Spendenquittung.
 

 

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns im Voraus.

 

Der Kerbborschte Jahrgang 63/64

und der

Schwarzer Bock Groß-Zimmern e.V.